Skip to content
Menu
Menu
Du bist hier: Startseite » News » Hörspiel » Interplanar: „Der Thron der Nibelungen“ – Ohne Wagner zum ‘womöglich wahren Kern der Sage’

Interplanar: „Der Thron der Nibelungen“ – Ohne Wagner zum ‘womöglich wahren Kern der Sage’

Am 19. August 2022 startet mit Der Thron der Nibelungen die neue Hörspielserie von INTERPLANAR („Mark Brandis“, „Und auf Erden Stille“). Dabei lässt Autor Balthasar von Weymarn bewusst Wagners Einfluss außen vor und setzt u.a. auf die Erkenntnisse historisch-archäologischer Forschungen und den tatsächlichen Kern der Nibelungensage.

Inhaltsangabe des Verlags:

Das junge Königreich Burgund unter seinem König Gibica ist bedroht: die Hunnen nähern sich seinen Grenzen. Gibicas unsichere Allianz mit dem Römischen Reich ist keine Hilfe, so wagt er eine geheime Mission, um einen Goldtransport zu überfallen, verschwindet jedoch zusammen mit dem Gold. Sein treuer Vasall Hagen muss die Spuren des Überfalls verwischen, um nicht die Großmacht Rom nicht zu erzürnen. Gibicas Sohn und Thronfolger Gundahar ist sich unsicher, wem er selbst am eigenen Hof trauen kann. Nur auf Hagen ist Verlass, der eine weitere Bedrohung loszuwerden versucht: Siegfried, den vermeintlichen Drachentöter. Gundahars Halbschwester Grimhild entwickelt derweil eigene Pläne, ihr Schicksal in ihre eigene Hand zu nehmen.

Eine spannende Neuerzählung der Nibelungen voller Abenteuer, Intrigen, Liebe, Freundschaft und Verrat.

Besetzt mit Sprecher:innen wie Uve Teschner, Konrad Bösherz, Sascha Rotermund, Victoria Frenz und Matti Klemm erzählt „Der Thron der Nibelungen” von Balthasar von Weymarn, wie sich der Kampf um den Thron der Nibelungen wirklich ereignet haben könnte.

Bewusster Gegenentwurf zu Wagners Epos

Die Produktion selbst hat einen fast schon filmreifen Weg hinter sich:
2004 sollte Balthasar von Weymarn die Nibelungensage für eine Verfilmung adaptieren. Der Ansatz stand damals bereits. Von Weymarn beschreibt ihn in seinem unbedingt lesenswerten Artikel zur Entstehung der Serie in seinem Blog

Wichtig war mir die „innere Glaubwürdigkeit“ der Geschichte, was ich hauptsächlich an zwei Punkten festmachte: (1) jede Magie musste ihren Preis haben und (2) die politische Welt sollte sich glaubwürdig anfühlen — Größenwahn allein reichte nicht, um überzeugend als Schurke durchzugehen.

(…)

(…) bei „meinen“ Nibelungen stand mir nicht der Sinn nach einem weiteren Aufguss der hinreichend bekannten Geschichte rund um den Drachentöter Siegfried, den hinterrücks mordenden Hagen, eine zickige Kriemhild und eine nordisch-rachsüchtige Superfrau Brünhild.

Mittlerweile hatte die historisch-archäologische Forschung über die frühe Völkerwanderung ab dem 4. Jh. nach Christus einiges Neues ans Tageslicht gebracht. Ich entdeckte, dass mich der „historisch wahre“ Hintergrund der Nibelungensage, der Untergang des ersten Burgunderreiches, zunehmend mehr interessierte als der Teil, der aus der Sigurdsaga stammte. Auch die Chance, die Art der Beziehungen der Charaktere untereinander so zu gestalten, dass sie nicht mehr (wie von den Dichtern der Sage im 11. Jh. angelegt) aus einem stark mittelalterlichen Bild auf die Geschichte stammten, reizte mich. Und so war die Idee entstanden, genau das einmal zum Thema zu machen: den womöglich wahren Kern der Nibelungensage.

Balthasar von Weymarn, Meine „wahre“ Nibelungen-Story

Leider deckte sich das nicht mit der Idee, die der Regisseur des Films wollte – und so fand sich von Weymarn in den Credits nicht als Entwicklerchef, sondern als Production Consultants (sic!).

Über all die Jahre gab es dann immer wieder Entwicklungen, die dazu führten, dass der Stoff nun -und als persönliche Anmerkung: glücklicherweise- als Hörspiel umgesetzt wurde. Nicht als „Ersatz“, sondern genau dafür konzipiert. Und mit all den neuen Erkenntnissen, die sich über die letzten gut 18 Jahre ergaben.

Und während die letzten Tage bis zur VÖ der ersten Staffel noch laufen, ist Staffel 2 bereits in Arbeit, wie von Weymarn ebenfalls in seinem Artikel erwähnt.

Produktionsinfos:

Der Thron der Nibelungen, Staffel 1 
VÖ: 19.08.2022
Von Balthasar von Weymarn
Veröffentlicht von The AOS»
Umfang: 6 Episoden 
Gesamtlaufzeit: Ca. 4½ Std.

 

2 Comments

  1. Andy Simon
    27. August 2022 @ 19:07

    Habe es inzwischen gehört — ohne zu spoilern … es ist wie keine andere Nibelungenstory bisher, die ich kenne. Nicht nur ist Hagen der Held der Geschichte, auch die Sache mit dem Drachen und dem Hort ist VÖLLIG anders, als ich es erwartet hatte. Super! Ich wünschte mir, sie würden diese Variante verfilmen und nicht Hohlbeins Buch.

    Reply

    • Ronny Dohmen
      27. August 2022 @ 19:32

      Hallo Andy,
      ich bin noch nicht durch damit, aber bislang bin ich auch extremst angetan von der Serie. Insbesondere durch den von dir auch treffend formulierten eigenen Weg, den Interplanar hier gehen. Ich hatte natürlich schon wegen ihrer bisherigen Produktionen (insbesondere ihre Hörspielserien „Mark Brandis“- und „Und auf Erden Stille“) die Hoffnung, dass es auch im mittelalterlichen Bereich gut wird. Das Ergebnis ist -bislang- für mich schlicht überragend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.